Donnerstag, 15. November 2018

Im Jahr 2001 konnte die Freiwillige Feuerwehr Rems das Rüstlöschfahrzeug in den Dienst stellen. Der Niederösterreichische Landesfeuerwehrverband vergab den Auftrag für eine Serie von über 70 Stück dieser Fahrzeuge an den oberösterreichischen Feuerwehrfahrzeugbauer Rosenbauer. Das Remser Fahrzeug ist somit eines von zahlreichen anderen baugleichen in ganz Niederösterreich.

Das Fahrzeug.
Das Fahrgestell (Steyr 18S28) verfügt über einen permanenten Allradantrieb (4×4) mit Geländeuntersetzung. Die Kraftübertragung (280 PS) aus dem Dieselmotor erfolgt über ein 8-Gang Doppel-H Schaltgetriebe.

Feuerwehrtechnik aus Österreich.
Neben der Einbaupumpe, einer Hochdruck-Schnellangriffsvorrichtung, einer Schaum-Schnellangriffsvorrichtung und einer C-Schnellangriffsvorrichtung für Brandeinsätze, verfügt das RLF auch noch über ein Stromaggregat, einen hydraulischen Rettungssatz (Schere, Spreizer, Rettungszylinder), eine Seilwinde und Hebekissen für technische Einsätze, sowie einen ausfahrbaren Lichtmast zur Ausleuchtung der Einsatzstelle.

Weiters befinden sich noch 3 umluftunabhängige Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum, welche bei Bedarf schon am Weg zum Einsatzort angelegt werden können. In den Geräteräumen findet man diverse Schläuche, wasserführende Armaturen, 2 Tauchpumpen, eine Kettensäge, einen Trennschleifer, Schanzwerkzeug und diverse Anschlagmittel (Seile, Ketten,…).

Einsatztaktik.
Das Rüstlöschfahrzeug findet als Erstfahrzeug bei Menschenrettungen, sowie als Unterstützungsfahrzeug bei technischen und Brandeinsätzen Verwendung. Aufgrund der mitgeführten Gerätschaften und dem 2.000 Liter Wassertank ist es für Brandeinsätze sowie auch für technische Einsätze bestens ausgerüstet.